Hommershausen, ein Dorf wird 1000 - Jahre

 

 

 

 

1016. Juni 29. Worms. — Bischof Burchard schenkt dem Kloster Nonnenmünster bei Worms alle seine Güter und Leibeigenen im Hessengau zu Herbrachtshausen und anderswo.

HStAD, A 2 Nr. 253/1 wird in einem neuen Fenster geöffnet

Bildquelle: Hessisches Archiv-Dokumentations- und Informations-System (HADIS) HStAD, A 2 Nr. 253/1 (externer Link)
zum Vergrößern, bitte auf des Bild klicken. Es öffnet sich ein neues Fenster auf der Internetseite des HADIS (externer Link)

Für alle, die mal Latein in der Schule hatten, hier der volle Text der Urkude.
Alle, die kein Latein hatten klicken bitte Urkunde auf deutsch

Anmerkungen:

Unterstreichungen und Anmerungen in (Buchstaben) wurden durch den Seitenersteller hinzugefügt.
Untersreichungen in (Zahlen) wurden durch den Seitenersteller hinzugrfügt.
Anmerkungen in (Zahlen) wurden durch den Autor (H.Boos) des Buches hinzugefügt.

Traditio predii in Hassia ad sanctam Mariam foris murum Wormacie. (C.)
In nomine sancte, et individue trinitatis. Notum sit omnibus fidelibus presentibus scilicet atque futuris, qualiter ego Burghardus Wormatiensis ecclesie, episcopus quoddam predium mei iuris in pago Hassia situm nomine Gerbrahteshuson (a) et quicquid habeo in Fiormannin (b) et in Ratverkeshuson (c) et in Dreisbahe (d) et in Scroufin (e) et in Adelhereshuson(f) et in Winethereshuson (g) et in Huomereshuson (h) et in Orcana (i) in areis agris pratis silvis pascuis aquis aquarumve decursibus in molendinis et in omnibus utensilibus quesitis et inquirendis et omnia mancipia, que hactenus habui sive illa, que ad predictum predium pertinent sive illa que aliunde ab amicis meis adquisivi exceptis sex mulieribus ex eadem familia, quarum hec sunt nomina: Hemma, Godefthui, Imma, Osburg, Azzela, Richela et earum procreatione, quas ad monasterium sancti Petri infra murum Wormacie, constructum tradidi, alia omnia utriusque sexus ob recordationem anime mee et sororis mee Mahthildis ad monasterium sancte Marie foris murum Wormatie positum, ubi sanctimoniales sunt, trado ea ratione, ut singuli masculi sive mansum habeant sive non habeant, quando ad suos dies perveniant, singulis annis ad predictum monasterium in assumptione sancte Marie II denarios persolvant; femine, autem postquam nupserint in eadem festivitate ad id ipsum monasterium similiter II denarios persolvant. Et hoc constituo, ut nullus advocatus neque abbatissa nec ulla iudiciaria persona supradieta mancipia ad ullum servitium cogat nisi ut male ****(1) [fe]mine ab omni servitute liberi sint, postquam censum suum ad predictum monasterium persolverint. Post mortem autem virorum, magister, qui illis ab abbatissa ad accipiendum censum positus est, quam magnam substantiam habuerint, nihil plus ad manus abbatisse (2) accipiat nisi XII denarios, hereditatem vero illorum sui heredes, si ex eadem familia sint, habeant atque possideant Si autem alienas uxores acceperint post obitum vite, duas partes illorum substantie abbatisse accipiat et heredes illorum, qui ex eadem familia sunt, predium illorum, si habeant, accipiant. Si vero ex eadem familia uxores acceperint, sui heredes hereditatem possideant. A feminis igitur post earum mortem similiter XII denarii recipiantur, si talis substantia ibi reperiatur; si autem non invenitur, nihil inde auferatur. Mundiburdium autem et defensionem ab episcopo et a rectoribus supradicti monasterii habeant et bis in anno ad duo legitima placita in Fiormannin veniant, que illis certo tempore magister illorum nunciaverit, qui censum ab eis requisierit. Et si aliqua necessitate vel infirmitate interveniente censum suum et placita uno aut duobus vel tribus annis seu plus neglexerint (3) et per hoc abbatissa vel alia aliqua persona libertatem eorum (?) eis infringere voluerit, supersessum ius emendent et libertatem suam ut prius habeant. Si quis vero ego ipse quod absit vel aliquis heredum vel coheredum meorum hanc cartam ingenuitatis infringere vel violare voluerit, iram omnipotentis dei et sancte Marie dei genitricis et sancti Petri principis apostolorum et omnium sanctorum habeat et episcopus supradicti monasterii suo ministerio, ne id perficiat, eum constringat. Et ut hec traditio firma stabilisque permaneat, stipulatione subnixa eam corroboro atque confirmo. Quod ut verius credatur diligentiusque ab omnibus observetur meo sigillo insigniri iubeo. Actum publice coram altare saneti Petri apostoli in presentia testium subtus signatorum. Signum Burghardi episcopi Signum Brunichonis prepositi Signum Wezzelini prepositi Signum Buobonis prepositi Signum Diezmanni prepositi Signum Gerliebi prepositi Signum Mazzelini prepositi Signum Emichonis prepositi et camerarii Signum Hezzelini decani Signum Epponis scolarum magistri Signum Opponis cantoris et omnium fratrum sancti Petri et sancti Ciriaci et sancti Andree et sancti Pauli et sancti Martini. Isti sunt clerici. Laicorum autem nomina hec sunt: Folcmarus advocatus, Boppo, Dietmarus, Adalhoh, Reginolt, Embricho, Dammo, Sigebodo, Richezo, Gerbart, Liutfrid, Meginlach, Buggo, Reginbodo, Ezzo, Hunfrit, Liutbrant, Focco, Diemo, Lanzo, Liutfrit, Gumbraht, Walfrid, Gundeloh, Ebo, Ruothart, Dietuuin, Benzo, Megizo, Ruodolf, Azzelin, Sigebodo, Wobbelin, Altduom, Herrieb, Diedolt, Willeman, Ernust, Regelo, Benno, Richezo, Diederich, Hartuuig et pene omnes urbani. Anno dominice incarnationis millesimo XVI, indictione XIIII, III kalendas iulii, regnante Heinrico imperatore anno XV, mee autem ordinationis anno XVIII. Actum Wormacie, feliciter.

(1) nach "nisi" folgt eine ausgewischte Stele, erkennbar ist "ut male", das folgende, etwa 4 Buchstaben ist unlesbar
(2) ad manus abbatisse sehr verwischte Stelle.
(3) neglexerint ist von späterer Hand über die Zeile geschrieben worden; durch das Zusammenlegen hat das Pergament hier sehr gelitten.

St.-A. Darmstadt, or. mb. c. sig. subterimpressio laeso. Das Pergament hat gelitten und die Schrift ist vielfach ausgewischt. Auf der Rückseite steht in wohl gleichzeitiger Schrift: Tradio predii in Hassia ad sanctam Mariam foris murum Wormacie
Druck: Bauer, Hessische Urkunden I, 855 ff. - Angeführt im Archiv für hess. Geschichte II, 301. - Reg. Scriba nr. 942
Die Angaben des Jahres, der Indicition und der Regierungsjahre Kaiser Heinrichs II stimmen zusammen, nicht aber die der Ordination des Bischofs.
Quelle: Urkundenbuch der Stadt Worms, H.Boos, 1. Band 1886 Seite 35 ff. (externer Link)

Die Ortsnamen dieser Urkunde:

(Unterstreichungen bedeuten externe Links)


(a) Gerbrahteshuson = Wüstung "Gernshausen" bei Frankenberg, Ger. Geismar nach Arnold II, 399, pg. Hassia MGd. II a. 1016 "Altdeutsches Namenbuch" von Ernst Wilhelm Förstemann Georg Olms Verlag, 1983

(b) Fiormannin = Viermünden

(c) Ratverkeshuson = Wüstung "Rockeshausen", 11 km nordöstlich von Frankenberg bei Ederbringhausen.

(d) Dreisbahe = Hof Treisbach, im 15. Jahrundert vorübergehend wüst

(e) Scroufin = Schreufa

(f) Adelhereshuson = Ellershausen

(g) Winethereshuson = Wüstung "Wintershausen" genaue Lage unbekannt; Flurname "Im Wintertal". (bei Rengershausen?)

(h) Huomereshuson = Hommershausen

(i) Orcana = Oberorke

Im Namen der hl. und ungeteilten (unteilbaren) Dreifaltigkeit.
Bekannt [gegeben] sei allen Gläubigen, den gegenwärtigen (heutigen) ebenso wie den zukünftigen, wie ich, Burchard, Bischof der Wormser Kirche, ein gewisses im Hessengau gelegenes Eigengut [Besitztum meines Rechts(anspruchs)] mit Namen Gernshausen und alles, was ich besitze in Viermünden, in Rockeshausen, in Treisbach, in Schreufa, in Ellershausen, in Wintershausen, in Hommershausen sowie in Oberorke an [in den] (Grund-)Flächen, Feldern, Wiesen, Wäldern, Weiden, Gewässern bzw. herabfließenden Wassern / Quellwassern(,) in /auf den (an) Mühlen und an allen nützlichen Dingen [Lebensmittel, Geräte, Zubehör], festgestellten und noch zu ermittelnden [ ... Bodenschätzen / erschlossenem sowie unerschlossenem Gelände], und alle Manzipien (Leibeigenen / Hörigen), die ich bisher hatte, seien es jene, die zum vorgenannten Eigengut gehören, oder jene, die ich anderswoher von meinen Freunden (Verbündeten) (hinzu) erworben habe, wobei  6 Frauen aus derselben familia [Hörigenverband / bischöflichem Haushalt ...] mit den folgenden Namen: Hemma ... Richela sowie deren Nachkommen / Kinder ausgenommen sind, die ich an das innerhalb der Stadtmauer von Worms errichtete Kloster St. Peter übergeben [dem ... vermacht / geschenkt] habe,  alle anderen Leibeigenen beiderlei Geschlechts  zum herzlichen Gedenken meiner und meiner Schwester Mechthilde [Seele / ... Erinnerung an ...] {... zum Entgelt für mein und meiner Schwester Seelenheil} dem draußen vor der Wormser Stadtmauer gelegenen Kloster St. Maria, wo die frommen / gottgefälligen Nonnen sind / leben, auf die Weise [nach der Kalkulation] übergebe, dass jeder einzelne Mann, ob er eine Manse (inne-) hat oder nicht, wann er die Volljährigkeit erreicht, jährlich an das zuvor genannte Kloster am Fest der Himmelfahrt Mariä  2 Denare bezahlt / entrichtet [Kopfzins];  ferner dass die Frauen, nachdem sie geheiratet haben, am selben Festtag an eben dieses Kloster in ähnlicher Weise 2 Denare zahlen.
Auch verfüge / bestimme ich folgendes, dass kein Vogt noch die Äbtissin noch irgendeine Person mit Gerichtsgewalt die o.g. Manzipien zu irgendeinem Fron- (Sklaven-)dienst zwingen darf  {? es sei denn /außer bei üblem Fehlverhalten ... und dass Männer und ?}  Frauen von allem Frondienst frei sind, nachdem sie ihren Zensus (Abgabe) an das zuvor genannte Kloster bezahlt haben.
Nach dem Tod der Männer allerdings darf (soll) der Magister Censu(ali)um (... der Censuarius), der jenen von der Äbtissin zur Entgegennahme / Erhebung der Abgabe [Todfallgebühr] eingesetzt / bestellt ist, nichts mehr, als sie an Größe des Vermögens hatten, zu Händen der Äbtissin erheben / eintreiben außer (höchstens) 12 Denare/n; deren Erbschaft/Nachlass freilich sollen die Hauserben, wenn sie aus derselben familia sind, für sich haben und besitzen (behalten).
Wenn sie dagegen fremde Frauen genommen / geheiratet [bekommen] haben, soll er [Magister Censu(ali)um]  nach dem Hinscheiden 2 Drittel von deren Vermögensbestand für die Äbtissin erheben, und die Erben von jenen, die aus derselben familia sind, sollen deren Besitztum annehmen (bekommen), wenn die es als Eigentum haben [Ehegebühr].
Wenn sie nun aber Frauen aus derselben familia bekommen haben, sollen die Hauserben den Nachlass besitzen.
Von den Frauen sollen wie gesagt nach ihrem Tod  in ähnlicher Weise 12 Denare (wieder) eingezogen werden, falls ein solch großer Vermögensbestand dort vorgefunden wird;  wenn man aber nicht darauf stößt, soll nichts von dort weggenommen werden.
Vormundschaft aber und Rechtsschutz sollen sie vom Bischof  und von der Leitung des o.g. Klosters erhalten und zweimal im Jahr zu 2 (ordentlichen) Gerichtsterminen nach Viermünden kommen, die ihnen ihr Magister (Censu-ali-um) , welcher von ihnen den Zensus einfordert / erhebt [ auch: Perf. / Fut.], zu bestimmter Zeit mitteilt [auch: Perf. / Fut.].
Und wenn eine Notsituation bzw. Krankheit dazwischenkommt und sie deswegen ihren Zensus sowie die Gerichtstermine in einem, zwei oder drei  oder gar mehr Jahren versäumen und infolgedessen die Äbtissin bzw. irgendeine andere Person ihnen ihre Freiheit zerbrechen (verletzen, schwächen) will, sollen sie die Rechtsordnung, über die man sich hinweggesetzt hat, von Unzulänglich- keiten / Fehlern reinigen / befreien und ihre Freiheit behalten wie früher.
Wenn aber einer, ja sogar ich selbst, was fern sein möge / was Gott verhüten möge, irgendeiner meiner Erben oder Miterben diese Freigeborenen-Urkunde gewaltsam ungültig machen /außer Kraft setzen will, soll er den Zorn des allmächtigen Gottes und der hl. Gottesgebärerin Maria und des hl. Apostelfürsten Petrus und aller Heiligen auf sich laden, und der Bischof des o.g. Klosters soll diesen durch seine Ministerialität / Amtsgewalt [kraft seiner...] verpflichten, dies nicht durchzuführen.
Damit diese Übergabe / Schenkung nun felsenfest und dauerhaft bestehen bleibt, bekräftige und festige ich diese Vereinbarung dadurch, dass sie mit einer Stipulation {per Handschlag} unterstützt wird.  Und damit dies von allen noch wahrhaftiger (aufrichtiger) geglaubt und noch sorgfältiger beachtet (befolgt) wird, lasse ich es mit meinem Siegel(ring) kennzeichnen (signieren).
Öffentlich verhandelt / beschlossen vor dem Altar des hl. Apostels Petrus in Gegenwart der unten kenntlichen (unterzeichnenden) Zeugen.
Zeichen  (Siegel)  von Bischof Burchard, Propst Brunicho, Propst Wezzelinus, Propst Buobo, Propst Diezmannus, Propst Gerlieb, Propst Mazzelinus, von Propst und Kämmerer Emicho, von Dec(h)an(t) Hezzelinus, von Domscholast(er)  Eppo, von Kantor Oppo sowie von allen Brüdern von St. Peter, St. Ciriacus, St. Andreas, St. Paul und St. Martin.  Diese Unterzeichner / Siegler  sind Kleriker.
Die Namen der Laien (weltlichen <Siegler>) hingegen sind folgende:
Vogt Folcmar, [ferner] Boppo ... Hartwig und fast alle Stadtbewohner.
Im Jahre 1016 der Menschwerdung des Herrn, in der 14. Indiktion, am 3. Tag vor den Kalenden des Juli [= 29. Juni], im 15. Jahr der Königsherrschaft von Kaiser Heinrich {lt. Brockhaus:  König von 1002-1024, Kaiser seit 1014}, ferner im 18. Jahr meiner Ordination.
Geschehen (vollzogen) zu Worms, Segen sei mit uns.

Herzlichen Dank an Dr. Horst Hecker für die Übersetzung.